Die Washington Capitals gewannen zum ersten Mal den Stanley Cup und schlugen die Vegas Golden Knights

Veröffentlicht von

Nach 43 Spielzeiten in der NHL landeten die Washington Capitals endlich auf dem Gipfel des nordamerikanischen Eishockeys.

Lars Eller erzielte das Siegtor 7:37min vor Ende des Spiels und die Washington Capitals gewannen im fünften Spiel am Donnerstagabend mit 4:3 gegen die Vegas Golden Knights. Die Mannschaft des besten russischen Hockeyspielers Alexander Ovechkin gewann den vierten Sieg in Folge gegen einen Gegner, der eigentlich eine bemerkenswerte Saison spielte.

Washington's game-winning goal

Zum ersten Mal seit Beginn der Teilnahme an der NHL 1974, nach Jahren der erdrückenden Enttäuschung, erreichten die Washington Capitals ihr Ziel, indem sie in der dritten Periode ein mächtiges „Comeback“ hinlegten.

Kapitän Alexander Ovechkin, der in diesem Spiel ein Tor erzielte, und der wertvollste Spieler in den Playoffs wurde, sowie seine Teamkollegen wurden der erste hauptstädtische Klub, der in der NHL gewann.

alex ovechkin stanley cup
Photo: Gary A. Vasquez, USA TODAY Sports

Nachdem Vegas das erste Spiel der Serie gewonnen hatte, kappten die Washington Capitals dessen Siegesserie, bedrängte den Gegner im letzten Drittel, überwanden die Jahre der Rückschläge in den Playoffs.

Dennoch konnten die Washington Capitals den Titel nicht ohne Absurdität gewinnen: in den letzten Spielminuten setzte die Anzeigetafel der T-Mobile Arena aus, und dennoch kam Vegas nicht einmal annähernd zum Tor.

Washington Capitals win

Während die vorherigen Besetzungen der Washington Capitals den Eindruck erweckten, das Team könne sich nicht ausreichend zu den Playoffs motivieren, da es drei Niederlagen in Folge kassierte, erzielten Ovechkin und Co vier souveräne Siege in jeder Entscheidungsspielreihe der aktuellen Saison.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.